Das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland (vormals Deutscher PEN-Club im Exil/Deutscher Exil-PEN) hat beschlossen, im Gedenken an den vor 2000 Jahren im Exil verstorbenen römischen Dichter Publius Ovidus Naso ab 2017 einen OVID-Preis für herausragende literarische
Veröffentlichungen zu vergeben.
Der OVID-Preis des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland wird jedes zweite Jahr für eine herausragende literarische Buchveröffentlichung vergeben, getreu der PEN-Tradition (Poets, Essayists, Novelists) in einer der drei Kategorien P = Poesie, E = Essay, N = Roman oder erzählende Prosa.
Bewerben können sich alle auf Deutsch schreibenden Autorinnen und Autoren über 35 Jahre mit Werken, die in den vorangegangenen 24 Monaten veröffentlicht wurden. Ausgeschlossen sind Neuauflagen, Neuausgaben oder Wiederauflagen früherer Werke, Übersetzungen aus anderen
Sprachen sowie Veröffentlichungen in Selbst- oder Druckkostenzuschlagsverlagen.
(Vollständige Teilnahmebedingungen siehe: http://blog.pen-zentrum-ausland.de/ovid-preis/) Auf Beschluss des Vorstandes wird der OVID-Preis des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland erstmals an Prof. Guy Stern für sein Lebenswerk verliehen. Die Preisverleihung findet am 14. März 2017 (19.00) anlässlich der Vorstellung der Anthologie Alles wandelt sich – Echos auf Ovid in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt statt und ist öffentlich.
Gleichzeitig wird der nächste OVID-Preis per 31. Dezember 2017 ausgeschrieben. Die eingereichten Werke werden von eine fünfköpfigen Jury beurteilt:
Gabrielle Alioth, Autorin
Burkhard Bierschenck, Verleger
Frederick A. Lubich, Professor für deutsche Sprache und Literatur
Hans-Christian Oeser, Autor und Literaturübersetzer
Utz Rachowski, Autor
Der OVID-Preis wird der Gewinnerin oder dem Gewinner in festlichem Rahmen überreicht und besteht jeweils aus einem Geldbetrag, einer Urkunde und einem individuellen Geschenk. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: ovid-preis@pen-zentrum-ausland.de