…. benutzen Sie eine Kunstsprache?

„Ich würde gerne sagen, ich mache diese Sprache, ich stelle sie her. Was ich schreibe, ist ja keine normale Sprache, das ist eben eine Art Kunstsprache, auch in der Montagetechnik, mit der ich zuweilen arbeite. Es ist eigentlich eine Sprachkomposition. Damit es weitergeht, kommt von irgendwo ein Satz, den ich brauchen kann, und dann reißt mich dieser Satz wieder voran, und schon geht es weiter. Die Sprache ist wie ein Hund, sage ich oft, weil ich immer Hunde gehabt habe, ein Hund, der einen an der Leine hinter sich herzieht, und man kann nur mitrennen.“
„Ich renne mit dem Kopf gegen die Wand und verschwinde“ – Frankfurter Allgemeine Zeitung 8.11.2004