„… Liedermacher, Singer-Songwriter … das sind Sprachmagier, die im Zeilensprung Epochen klammern, Räume besetzen. Zum Beispiel Städte, über die sie ihre Flügel ausbreiten … Städtebesingen ist keine Kleinigkeit, es will gekonnt sein, und Biermann beherrschte sein Metier. Nicht umsonst hat man ihn zum Ehrenbürger Berlins ernannt. In einer seiner frühen Balladen von 1962, ein Jahr nach dem Mauerbau, besingt er die frisch geteilte Stadt ‚Berlin, du deutsche deutsche Frau‘ ist ein Lied, das in keiner Lyrik-Anthologie zum Thema Berlin fehlen darf.“
Eine andere beliebte Unterhaltungsform, die mit zur Familie der Songs gehört, kennzeichnet er so:
„Der Schlager ist die Schwundstufe der Ballade, ein abgesunkenes Kulturgut, das an die Methoden der Klassiker anknüpft und erinnerungstechnisch perfekt funktioniert. Ein Gedicht – sagen die einen, zum Ohrwurm erst wird es als Lied, das einer vorträgt (mit Klampfe oder Mundharmonika).“
aus: Frankfurter Anthologie – Beitrag von Durs Grünbein: „Städtebesingen ist keine Kleinigkeit“ – über Wolf Biermanns Lied: Berlin, du deutsche deutsche Frau
Buchtipp: Handbuch für Songtexter