„… es ist unmöglich, zu sagen wer der Ich-Erzähler ist, weil unser Ich einem ständigen Wandel unterliegt. Wer wie ich Bücher über seine Erinnerungen schreibt, fixiert diese Erinnerungen, und für kurze Zeit mögen sie ihre Gültigkeit behalten, aber irgendwann erscheinen sie einem nicht mehr wahr, weil man älter geworden ist und sich verändert hat. Erinnerung und Fiktion haben denselben Ursprung, und man muss Erinnerung auf ganz ähnliche Weise erschaffen wie Fiktion, um sie überhaupt sehen zu können.“
aus dem Interview von Thomas David: „Der Verfasser dieser Bücher ist tot“,
Zürcher Zeitung 26.10.2015