heißt das 3. Buch der Schriftstellerin, die als Tochter von Max Frisch zuerst viel Mut brauchte, um den Weg zum Schreiben zu finden. Mit ihrem 2009 erschienen Buch „Sturz durch alle Spiegel“ erregte sie Aufsehen, weil sie darin über das Verhältnis zu ihrem Vater schrieb. Heute erklärt sie das Schreiben zu einem Anker:
„Ich schreibe gegen die zunehmende Unsicherheit an.
Oder am Schreiben halte ich mich fest.
Oder noch anders: Ich erschreibe mir eine neue Sicherheit – sozusagen. Eine, in der ich den Unwägbarkeiten des Lebens standhalten kann.
Schreibend kann ich hinnehmen, wie es ist.
Wie aber ist es?
Um es zu erkennen, schreibe ich.“
aus – Darum schreibe ich