Der Schriftsteller Abbas Khider ist vor Sadam Hussein aus dem Irak geflohen und hat im Jahr 2000 in Deutschland Asyl gefunden. Heute schreibt er seine Romane in deutscher Sprache. Obwohl er selber alle Stationen der Verzweiflung illegaler Flüchtlinge kennt, weigert er sich seit zwei Jahren, den Medien sein Wissen in Talkshows und Interviews zu verkaufen:

„Ich bin Schriftsteller, kein Vampir. Ich lebe nicht vom Blut der anderen.“

In ihrem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 24.1.2016 ‚Vom Warten wird man immer blöder‘ rezensiert Julia Encke den neuen Roman ‚Ohrfeige‘ von Abbas Khider, der am 1. Februar im Hanser Verlag erscheint.