„Die wilden 20er Jahre“, die bekannt sind für schöne starke Frauen, Künstlerinnen und Vamps, die lustvoll Konventionen missachteten: Für Frauen mit Geist wie Djuna Barnes, vor deren scharfsinnigen Anmerkungen sich sogar Männer wie der Verleger Robert McAlmond fürchteten: „Djuna … hatte eine solch scharfe Zunge, dass ich gar nicht erst mit ihr zu konkurrieren wagte.“ Exotische Schönheiten wie Josephine Baker, die Königin des Charleston, die unsterblich wurde durch ihren Tanz im Bananenrock und die Revue Nègre. Vicki Baum war eine der Frauen, die so verschiedene Rollen wie Redakteurin, Mutter, Hausfrau und Bestsellerautorin erfüllte. Isadora Duncan
Die Schauspielerin Elisabeth Bergner, als Märchenmädchen bewundert von dem Schriftsteller Alfred Polgar, verkörperte den Kindfrauentyp. Mit ihrem außerordentlichen Tanzstil, verbunden mit dem Mut zur Exaltiertheit gewann Isadora Duncan Berühmtheit. Jedes Kalenderwochenblatt ist eine Begegnung , mit ungewöhnlichen Künstlerinnen, die sich die Freiheit nahmen, zu leben wie sie es für richtig hielten. In künstlerischen und authentischen Schwarzweißfotos aus der Zeit bringen sie uns diese kämpferischen Naturen nahe, die als Fotografin, Dichterin, Tänzerin, Schauspielerin begannen sich ein unabhängiges Leben zu erschaffen.
Der literarische Frauenkalender „Die wilden 20er Jahre“, 56 Seiten, 24,2 x 1 x 32 cm, Ebersbach & Simon