Schon das Titelblatt mit einem Porträt von Siri Hustvedt macht Lust, nach weiteren optischen Höhepunkten im Kalender zu suchen. Gleich im Februar findet sich die spektakuläre farbige Bildcomposition von Thomas Bernhard, die man sich als Dauermuse am Arbeitsplatz vorstellen kann. In dieser Ausgabe des Aufbau Wandkalenders sind etliche hinreißende Fotos von Schriftstellern wie die von Monika Maron zum Beispiel, von Patricia Highsmith mit Katze und einer Beurteilung ihrer Mitmenschen, die so ganz auf sie selbst zutrifft: „Die Welt ist zweifellos voller sehr merkwürdiger Leute. … Manchmal sind die Leute einfach schrullig, was sie interessant und witzig mach, und manchmal sind ihre Schrullen furchtbar ernst.“ Birgit Vanderbeke, porträtiert von Isolde Ohlbaum, wird mit einem Auszug aus ihrem Roman ‚Das Muschelessen‘ vorgestellt. Berührend Foto und Gedicht ‚Klage des Zorns und der Liebe‘ von Marina Zwetajewa. Ungewöhnlich das Blatt aus dem Comic ‚Irmina‘ von Barbara Yelin und im November die Seite, die Arthur Rimbaud gewidmet ist: mit Versen und einer Zeichnung des jungen Dichters von Paul Valerie.
Unbedingt erwähnen muss ich das Kalenderblatt von Higuchi Ichiyo und Pattie Smith in ihrer typischen androgynen Schönheit und ‚Nachdenken über Robert‘. Eine gelungene Mischung von älteren und jungen Literaturakteuren ist in diesem Aufbau Wochenkalender zu finden; er ist jünger geworden und interessanter.
Aufbau Literatur Kalender 2016, Wochenkalender, Spiralbindung, 56 Seiten, 21,95 Euro, im Buchhanderl oder direkt bei Aufbau Verlag