Christiane Petersen im Gespräch mit dem Autor anläßlich des Erscheinens seines Romans ‚Wärst du doch hier‘. aus: Börsenblatt 4/2012

Warum schaffen Sie am liebsten Charaktere, die ihr Innenleben kaum nach außen tragen?

(…) Es ist menschlich, aber immer ein Fehler, andere zu unterschätzen, ihnen Tiefe abzusprechen. Diesen Fehler können Romane korrigieren. Ich halte das für eine wichtige Aufgabe, zu zeigen, was im Menschen ist. Die Welt leidet wirklich darunter, dass das, was die Menschen zeigen, für das gehalten wird, was sie sind. Und ich kenne das doch von mir selbst: dass beim Schreiben etwas Überraschendes aus mir herauskommt, von dem ich vorher nichts wusste.“