Wandertitel oder Satire?
Voland & Quist hat wegen des Kurzgeschichtenbands „Die Wanderwege der Wanderhure“ des Slam-Poeten Julius Fischer auf Antrag von Droemer Knaur eine einstweilige Verfügung kassiert – wegen angeblicher Verletzung der Titelrechte an den Wanderhuren-Büchern von Iny Lorentz. Die Verlagsleiter des angegriffenen Verlags erklären treuherzig: „Natürlich war es weder unsere Intention noch die des Autors Julius Fischer, den Erfolg der Wanderhuren-Bücher auszunutzen.“ Link zu SpiegelOnline

Crowdfunding oder Schwarmfinanzierung
für Bücher, also das Einsammeln von Geld zur Veröffentlichung des eigenen Buches, macht Michael Seemann zum Thema seines Web-Seminars am 28. März um
14 Uhr. Er hat 20.000 Euro für sein Buchprojekt „Das neue Spiel – nach dem Kontrollverlust“ im Internet gesammelt – eines der erfolgreichsten Crowdfunding-Buchprojekte in Deutschland: Buchreport

Titelrecht und Buchmarkt
Was Autoren als Selbstverleger über den Buchmarkt, unbedingt auch über das Streitthema Titelrecht, wissen sollten, ist nachzulesen im aktuellen Handbuch des Verlegers Manfred Plinke: „Mini-Verlag – Selbst ist der Verlag!“, 8. überarbeitete und ergänzte Auflage, Hardcover, 320 Seiten, nur
19,95 Euro versandkostenfrei – Autorenhaus.de