„Sehnsucht nach Liebe ist die einzige schwere Krankheit, mit der man alt werden kann, sogar gemeinsam.“ So lautet der erste Satz Ihres neuen Romans (Die Liebe in groben Zügen, DVA).
Was macht ihn so gut?“ fragt Hubert Spiegel, Ressortleiter der Frankfurter Allgemeine Zeitung, in seinem Interview vom 10.1012.

„Ich habe eines Nachts stundenlang wachgelegen und mir den Kopf mit der Frage zermartert, worin eigentlich die Quintessenz meines Stoffes besteht. Dieser Satz sagt es, und als ich ihn hatte, ging es nur noch darum, diesen Satz zu erzählen, nach und nach, mit allen Details. Dann war der Roman geschrieben.“