Liebe Autoren und Autorinnen,

. . . nützt nichts, wenn der Autor nicht in der Lage ist, sich an den Tisch zu setzen und sehr entschlossen dort sitzen zu bleiben“, meint der Schriftsteller Ror Wolf, der etliche seiner Bücher zusätzlich mit surrealistischen Collagen schmückt. Nicht leicht für den hübsch talentierten Schreiber, vor allem dann, wenn es so heiß ist wie in den letzten Tagen und kein brauchbarer Gedanke am Schreibtisch vorbei schleicht.

Flannery O’Connor sagte einmal: „Jeder, der mindestens achtzehn Jahre alt geworden ist, hat für den Rest des Lebens genug Ideen für Geschichten.“
Haben Sie erst einmal dieses biblische Alter erreicht, werden Sie nur noch am Tisch sitzen bleiben wollen, um Ihre Geschichten niederzuschreiben, denn der „wahrscheinlich reichste Ort für Ideen findet sich direkt im Hinterhof des eigenen Lebens. Es gibt unzählige Dinge in Ihrem täglichen Leben, die sich in gutes Material verwandeln lassen“. Aus: Creative Writing – Romane und Kurzgeschichten schreiben, 332 Seiten, 19,80 versandkostenfrei

Wie eine Bestätigung von O’Connors Aussage erscheint der autobiografische Roman „Klettermax – Dem Trauma zum Trotz“ von Anke Jablinski, der im Frühjahr im Verlag Axel Dielmann veröffentlicht wurde. Es ist die atemberaubende Berliner Kindheit einer Einzelgängerin mit mehr Talenten, als nur ein Leben bieten kann: Dramatik und tiefberührende Erlebnisse. Nebenbei auch ein Beispiel dafür, dass autobiografische Romane spannend sein können wie Fiktion. Der Axel Dielmann Verlag hat übrigens damit seine Reihe „eigensinniger Lebensgeschichten“ fortgesetzt. Ob Sie Memoiren schreiben oder eine Autobiografie, dabei hilft Ihnen Judith Barrington mit „Erinnerungen und Autobiografie schreiben“, 175 Seiten, 14,90 Euro versandkostenfrei

Um Ideen und ihr Potential geht es auch beim Film. Was brauchen Sie, um ein Drehbuch zu schreiben? „Eine Idee allein ist … nichts weiter als ein vager Gedanke. Sie hat keine Tiefe, keine Dimension. Sie brauchen deshalb mehr als nur eine Idee, um ein Drehbuch zu schreiben. Sie brauchen einen Stoff, ein Thema, um die Idee einzubetten und zu dramatisieren … Handlung plus Figur. Handlung ist das, was in der Geschichte geschieht, die Figur ist die Gestalt, um die es geht.“ Aus: Das Drehbuch von Syd Field, 463 Seiten, 24,90 Euro versandkostenfrei

Manchmal entwickelt der Protagonist im Roman oder Film eigene Vorstellungen davon wie er in seiner Rolle weiter agieren möchte. Sollten Sie damit nicht einverstanden sein: Auf der Seite der Darwin Awards können Sie sich über die skurrilsten Todesarten informieren und dabei Stoff, Stoff, Stoff
sammeln: Darwin Award

Wenn Sie jedoch nicht gleich Ihren Protagonisten sondern nur ein paar Wörter loswerden wollen, lesen Sie bitte das Gedicht „Wortwechsel“ der Lyrikerin Anne Boland. Darin stellt sie das Arbeitsmaterial der Dichter in den Mittelpunkt. Die Wörter. Solche, die Sie nicht mehr brauchen, andere, die Sie loswerden wollen oder jene, die Sie eintauschen möchten: „Greifen Sie zum Stift!“ Das Gedicht fand ich im Daedalus-Gedichte- Postkartenkalender „Fliegende Wörter 2012“, der Klassiker unter den literarischen Kalendern ist jetzt schon für 2013 zu haben. Fliegende Wörter

Bewundern Sie auch die Zivilcourage der russischen Punk-Künstlerinnen und möchten sich für sie einsetzen? Machen Sie mit:
Free our Sisters

Herzliche Grüße
Ihre
Gerhild Tieger

Neue Wettbewerbe, Preise und Stipendien auf unserer Facebook-Seite – wenn sie Ihnen gefällt, würde ich mich über einen Klick oder Kommentar freuen!
http://www.facebook.com/pages/Autorenhaus-Verlag/243241572436509

Jetzt in der vollständig überarbeiteten & erweiterten 7. Auflage:
Sylvia Englert hat in verschiedenen Genres gearbeitet und 40 Bücher in namhaften Verlagen veröffentlicht. Im Autoren-Handbuch sind ihre Erfahrungen enthalten: „Ich habe in diese 7. Auflage noch mal ordentlich Arbeit gesteckt. Es gab natürlich Hunderte von Adressen zu aktualisieren, außerdem habe ich das Thema E-Books aufgegriffen und (mal wieder) das Internet-Kapitel komplett neu geschrieben. Aber ich habe das Buch auch deutlich erweitert, so dass es jetzt wirklich umfassend ist und alle Informationen enthält, die man als Erst-Autor braucht, um sich souverän in der Welt der Literatur zu bewegen. Ausgebaut habe ich auch den Teil, der sich mit dem Thema Exposé beschäftigt, da ich gemerkt habe, dass viele Autoren sich mit ihren Exposés sehr herumquälen und dazu mehr Informationen brauchen. Das ganze Buch ist jetzt persönlicher geworden als die ersten Auflagen, da ich in den letzten Jahren als Autorin viel erlebt habe.“
Sylvia Englert: Autoren-Handbuch, 382 Seiten, Hardcover, nur 19,95 Euro, versandkostenfrei