In Kooperation mit der AntoniterCityKirche stellt die Stadt Köln zwei Arbeitsräume für Literatinnen und Literaten zur Verfügung. Diese können für jeweils zwei Jahre mietfrei von ihnen genutzt werden. Voraussetzung ist neben deren Professionalität die Bereitschaft, halbjährlich an Aktivitäten der CityKirche teilzunehmen oder diese zu gestalten. Das können beispielsweise Lesungen oder gegebenenfalls Stadtführungen sein. Die Religions- beziehungsweise Konfessionszugehörigkeit spielt bei einer Bewerbung ausdrücklich keine Rolle.

Aus den Bewerbungen hat die Fach-Jury zwei Kölner Schriftstellerinnen ausgewählt, das Scriptorium ab August 2012 für zunächst ein Jahr zu nutzen:
Christina Bacher, 1973 in Kaiserslautern geboren, lebt und arbeitet in Köln. Sie studierte Germanistik und Europäische Ethnologie in Marburg, Bonn und Montpellier. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Lektorin, PR-Beraterin und Pressesprecherin für Verlage, bevor sie sich zunehmend dem Schreiben von Jugendkrimis und Kurzgeschichten widmete. Zusammen mit dem Journalisten und Autor Ulrich Noller entwickelte sie für den Hessischen Rundfunk die Jugendkrimireihe „Bolle und die Bolzplatzbande“, die später bei Bloomsbury als Buchreihe veröffentlicht wurde.
Im Scriptorium möchte sie an ihrem neuen Jugendroman und einem Kriminalroman für Erwachsene arbeiten.

Sabine Schiffner, 1965 in Bremen geboren, lebt und arbeitet als Lyrikerin und Romanautorin in Köln. Hier studierte sie auch Theaterwissenschaften und Germanistik. Ihr Debütroman „Kindbettfieber“ erschien im S. Fischer Verlag und wurde mit dem Jürgen-Ponto-Preis 2005 ausgezeichnet. 2007 erschien ihr Gedichtband „Dschinn“ ebenfalls im S. Fischer Verlag. 2009 folgte die Anthologie „Frühling lässt sein blaues Band“. Für ihre Gedichte erhielt sie unter anderem den Martha-Saalfeld-Förderpreis.
Im Scriptorium möchte sie an zwei neuen Publikationen arbeiten, einem Prosatagebuch sowie einem neuen Gedichtband.

Adresse: Antoniterstraße 14-16, 50667 Köln, Größe: 30 und 40 Quadratmeter, Internetanschlüsse sind vorhanden, sanitäre Anlagen sind vorhanden, Küchenmitbenutzung ist möglich, die Räume sind umfassend renoviert.

Stadt Köln
Buchtipp