Hannes Stein hat den Drehbuchautor und Romanschriftsteller (Cash, S. Fischer Verlag) in seinem Gespräch in der Literarischen Welt vom 29.5.2010 gefragt: Warum hassen Sie es zu schreiben?

„Vielleicht leide ich unter einem ADS-Syndrom. Ich hasse es einfach stillzusitzen. Außerdem ist da die Furcht, eine Welt zu erschaffen, die nicht existiert – das ist ein bißchen wie abheben. Um zu schreiben muss ich meinen Körper verlassen und in die Welt eintauchen, die ich kreiiert haben. Das macht mir Angst. Es ist auch ein bißchen wie Joggen: Manche Leute brauchen zwei Stunden, um sich dazu zu bewegen, eine halbe Stunde zu joggen. Ich verbringe ein Jahr damit, mit Leuten rumzuhängen, damit ich dann ein halbes Jahr lang über sie schreiben kann.“