dass wir in den Stunden, die wir einem Buche widmen, das Gefühl haben, unser wirkliches Leben fortzusetzen, und das zwischen dem erlebten und erdichteten Leben kein Unterschied ist.“