„Die Hälfte des Aufwands, der zur Lektüre eines Buchs gehört, leistet der Autor.
Die andere Hälfte kommt vom Leser, oder – realistischer – von der Leserin (ist doch bekannt , dass die die „Fleissigeren“ sind d. Red). Das Ganze ist ein Vorgang, den man in anderen Zusammenhängen als Verführung bezeichnet. Wenn der Leser und die Leserin in die Lektüre eines Buchs mehr Arbeit investieren müssen, als der Autor ins Schreiben investiert hat, dann funktionieret es eben nicht mit der Verführung.“

Günter Ohnemus ist Schriftsteller, Rezensent und Übersetzer, ua. für den amerikanischen Beat-Autor Richard Brautigan und dessen großartige Kurzromane, für den er aus Begeisterung selbst kurzfristig zum Verleger wurde.