Mathias Zehnder hat die schriftstellerin, die in Weimar geboren wurde, heute in der Schweiz lebt und dafür bekannt geworden ist, immer offen zu sagen was sie meint, interviewt :

Sie haben mit Milena Moser und anderen gemeinsam eine Schreibschule gegründet – hat sich Ihr Schreiben verändert, seit Sie es andere lehren?

„Nein, noch nicht wahrnehmbar. Der grösste Effekt ist, dass ich meine Lektoren besser verstehe. Man schreibt was, dann kommt der Lektor und nörgelt daran herum und man ist angepisst. Jetzt, wo ich selbst in einer Lektorenfunktion bin, verstehe ich das besser.“

In der Schreibschule kritisieren Sie andere Schreibende – wie gehen Sie selbst mit Kritik um?

„Beschissen. Find ich völlig unzumutbar. Ich hab jetzt einen neuen Verlag und einen neuen Lektor. Und der kam dann mit seinen roten Strichen und seinen Anmerkungen – das ist schlimm. Mit der Zeit kann ich es dann als Facharbeit akzeptieren. (…)“

in diesem jahr erschien von Sibylle Berg im Carl Hanser Verlag: Der Mann schläft