aus einem interview mit Martin Schöb nach dem erscheinen seines buches „Wo das Meer beginnt“:

„Man muss aufpassen, dass man nicht zum Conférencier seiner eigenen Bücher wird und den Eindruck vermittelt, man spreche über ein abgelegtes Produkt, über das man frei verfügen könne. Denn die Anstrengung beim Schreiben einzelner Kapitel oder Absätze ist zum Teil so groß, dass man naher oft verwundert dem Ergebnis gegenübersteht, das die eigene Person übersteigt.“